Die Macht deiner Gedanken....

 

 Findest du diese Wolken einfach nur schön - oder sind sie für dich bedrohlich?

 

Mit diesem einfachen Beispiel kann ich dir zeigen was die "Macht der Gedanken" ist. Ich selbst liebe es den Wolken zu zusehen. Ich liebe die nie endende Schönheit, die Farbspiele und genieße den Facettenreichtum der Möglichkeiten die sie zu zaubern in der Lage sind. Oft sind es die Wolken, die wie zarte Schleier über den Himmel ziehen, als würden die Engel ihre Runden ziehen. Dann wieder bauen sich ganz schnell, mächtige weiße Wolkentürme auf, welche dann, ihre Farbe ins dunkle Grau verwandelnd den Regen aber auch die Unwetter bringen..  

 

Viele Menschen schaffen alleine durch diese Erkenntnis sich selbst um zu programmieren - andere wiederum benötigen jemanden, der Ihnen dabei hilft. Ich bin in meinem Leben so einen Mittelweg gegangen. Zuerst begann ich zu lesen und mich zu informieren, mir INPUT zu holen. Dann habe ich an und mit mir begonnen zu arbeiten. Der nächste Schritt war dann, jene Menschen zu finden, welche mir dabei halfen. Dabei war mir immer wichtig nur mit den Menschen zu arbeiten und an mich heran zu lassen, bei denen ich das Gefühl hatte - "die tun mir Gut". Wenn es nicht stimmig war, das Angebot oder das Gespräch, dann habe ich Abstand davon genommen. Die eigene Entwicklung, der eigene Weg benötigt in den meisten Fällen Hilfe von anderen, Lernen durch Seminare, Vorträge und Bücher. Dabei muss es dir ganz wichtig sein, das es stimmig ist, du dich wohl fühlst ABER auch auf deinem persönlichen Wege auch dein Umfeld mitnimmst und nicht mit aller Gewalt und grober Ellenbogentechnik deinen Willen durch bringst. Meine eigene Meinung ist - nur wenn ich stimmig und im EINKLANG mit Mitmenschen und Natur, der Schöpfung meinen Weg gehe und meine Erfahrungen mache, kann ich auch auf das Erreichte stolz sein. Alles, mit Gewalt oder Unredlichkeit erreichte ist nicht von langer Dauer und wird mich nicht erfüllen können.

Ich kann jetzt diese dunklen Wolken als bedrohlich empfinden, oder aber einfach nur diese gewaltige Kraft und Schönheit bewundern. Wenn du dich fürchtest, begibst du dich automatisch in eine negative Stimmung. Vielleicht  hattest du ja als Kind ein Erlebnis, welches dich geprägt hat, vielleicht wurdest du aber auch Zeuge oder warst betroffen als ein Unwetter große Schäden angerichtet hat... Ja das alles ist in dir gespeichert und erzeugt ein Gefühl  - ein positives oder ein negatives.

 

Du hast aber die Möglichkeit ein negatives Gefühl in ein positives zu verwandeln. DU selbst kannst das und meist ist es gar nicht so schwer wie DU es glaubst. Sobald du erkennst, das es ein Gefühl ist, welches dir nicht gut tut, welches dich unsicher macht, welches dir Angst bereitet, dich aus deiner Sicherheit heraus reist und dich vielleicht sogar krank macht - dann hast du schon den ersten Schritt geschafft - du hast es erkannt!

Wenn Menschen in deinem Leben sind, die dir nicht gut tun, die dich quälen, dir Schmerzen bereiten usw. - von diesen Menschen sollst du dich natürlich trennen, Abstand nehmen von ihnen um dich selbst zu schützen. Nicht jeder passt in dein Leben! Oft umgibt man sich mit Personen, wo der Gedanke alleine an Ihn (oder Sie) ausreicht, um Übelkeit oder Herzrasen zu erzeugen. Das sind Personen die dir sicher nicht gut tun. Dann aber benötigt man die Stille, das in sich einkehren um darüber nach zu denken, wie kann ich mich von dieser Person trennen, wie gewinne ich Abstand ohne auf eine Schiene zu geraten, die ich eigentlich nicht will.

 

Und das ist dein GUTES RECHT. Du und deine "Lieblingsmenschen" (meist Partner, Kinder, Familie und richtige Freunde) das sind die Personen die für dich wichtig sind in diesem Leben.

 

DIESES LEBEN dauert nicht ewig

 

DIESES LEBEN ist es wert gelebt zu werden

Kommentar schreiben

Kommentare: 0